Andrej

andrej - little bag of bones

[01.08.2005]

Andrej war unser erstes Frettchen, getauft nach meinem Lieblingsspieler von Fribourg. Er stammte aus einer Zucht am Bodensee. Andrej war das schlaueste und vorwitzigste Frettchen von allen, was er auch des öfteren unter Beweis gestellt hat.

Einer seiner besten Tricks war sicherlich, als er meiner Grossmutter das (künstliche) Gebiss aus der Handtasche geklaut hat. Oder als er sich im Sockel der (teuren) Wohnwand meiner Eltern versteckt hatte, und ich ein Loch zur Befreiung hineinsägen musste. Andrej liebe Gemüse und Früchte über alles. Aber noch mehr liebte er es, Nesquik direkt aus dem Becher zu schlabbern oder Vanille-Glacé ab dem Stengel zu lecken.

Andrej hat uns viele lustige Momente beschert; leider ist er viel zu früh gestorben.

Opalin & Pamina

opalin & pamina - schlitzohr & vampirette

[01.08.2005]

Opalin und Pamina haben wir aus einem Tierheim in Zürich zu uns geholt. Zu Beginn waren die beiden äusserst bissig, so das wir zunächst nur mit Gartenhandschuhen und Feuerwehr-Stiefeln zu ihnen konnten. Mit der Zeit hat sich dies aber geändert; Opalin wurde zu einem richtigen Schmusebär und Pamina liess sich auch gerne krabbeln.

Zusammen haben sie viel angestellt, eine Meisterleistung war das komplette Aushölen unserer relativ neuen Polstergruppe oder das Klauen von jedwelcher Unterwäsche. Leider waren die beiden auch nicht mehr die Jüngsten, so dass sie beide 2004 gestorben sind. Ich denke aber, dass sie bei uns eine schöne Zeit verbringen konnten.

Coco & Piuma

coco & piuma - de göck und de piu'

[01.08.2005]

Coco und Piuma haben wir gegen Ende 2004 aus dem Tierheim in Olten geholt. Beide waren von Anfang an extrem auf Menschen fixiert, so dass die "Handschuhe und Stiefel"-Aktion wegfiel. Coco und Piuma sind zwei sehr feine Albino-Frettchen, beide zusammen sind nicht mal so schwer, wie es Opalin alleine war.

Selbstverständlich halten uns beide auf Trab und man darf sie keine Sekunde aus den Augen lassen, ansonsten vergnügen sie sich gerne im Klo (Bürste wegschleppen, Papier zerfleddern, etc.). Sie sind auch Rekordhalter im "Essen-Verschleppen" und im Kreativ-Würstchen-Kacken.

Timi & Nani

timi & nani - stubenkacker & locher

[01.01.2010]

Timi und Nani haben wir im Sp├Ątsommer 2008 von einer Familie aus den Wallis übernommen. Die anfängliche Scheu haben die beiden Fellnasen nach einer Weile dann auch abgelegt; Timis Name stammt aber noch aus dieser Zeit ("timido" ital. für schüchtern, scheu). Nach Andrej sind die beiden die jüngsten Frettchen, welche wir bis dahin übernommen haben. Dies merkt man auch sehr schnell, wenn man die Beiden "in freier Wildbahn" erlebt.

Während Timi es nicht immer so genau mit der Sauberkeit nimmt und sich als Wiedergutmachung so was von gerne kuscheln lässt, ist Nani für die Perforation von menschlichen Händen und Füssen zuständig. Mit ihrem zuckersüssen Blick und ihrer Ähnlichkeit mit einem kleinen Fuchs kann man ihr aber in keiner Sekunde böse sein. Auch gibt sie sich seit Beginn immer grösste Mühe, sich zu benehmen, aber wenn sie mit ihrem Papi spielt, dann geht es halt manchmal wild zu und her.